Post Reply 
 
Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wheezy wird "Oldstable" und Neptune?
04-06-2015, 07:27 PM
Post: #1
Wheezy wird "Oldstable" und Neptune?
Die Veröffentlich von Debian Jessie als Stable rückt immer näher und Wheezy wird dann Oldstable.
Viele Neptune User fragen sich zur Zeit, was dann wohl passiert. Wird es eine Upgrade Möglichkeit geben oder bleiben wir auf dem "alten" System sitzen?
Leszek, als einer der Maintainer macht es sich einfach und sagt:
"Es wird niemand gezwungen auf Jessie Upzugraden."
Damit hat er natürlich nicht Unrecht, aber die Erfahrung sagt, das es immer schwieriger wird, je älter eine Basis, neuere oder aktuelle Software dort zu implantieren.
Natürlich wird irgendwann eine Neptune Version auf Jessie erscheinen, was aber wohl eine Neuinstallation erfordern wird.
Vielleicht gibt es auch andere Möglichkeiten, bestehende Installationen auf aktuellen Stand zu bringen, denn beim Original funktioniert das ja auch. (meistens jedenfalls)

Meinungen dazu :
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
04-06-2015, 08:18 PM
Post: #2
RE: Wheezy wird "Oldstable" und Neptune?
Wer Neptune als Produktivsystem nutzt, wird wohlweislich von Jessie die Finger lassen, bis eine neue Neptune Version kommt.

Ich gehe davon aus, dass diejenigen, die z.B. professionell Debian (im Original) nutzen, erst mal nichts ändern und bestimmt nicht am 26. April umsteigen. "Oldstable" wird ja ein Jahr mit Sicherheitsupdates versorgt.

Natürlich werden die Downloadzahlen zum Releasetermin erheblich anschwellen, da sich die Leute nun mal ansehen wollen, was jetzt bei Jessie letztendlich herausgekommt. War ja bisher Testing, da fliegen wohl noch Pakete raus, die nicht mehr fertig werden und nicht essentiell sind, bzw. keine bugfixes zur Verfügung stehen.

Ein Debian-Derivat wie Neptune, das die aktuellen (unstable) KDE-Pakete zeigt, ist zwar hochinteressant, um zu sehen wie die Entwicklung läuft, aber nicht ideal als Produktivsystem.
Da ist die weniger aktuelle Version von Jessie sicherer. Anders herum braucht man oft aktuellere Kernel, Treiber, Firmware als bei orginal Debian-stable, um es auf einem neuen Gerät zu installieren.
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
04-07-2015, 08:36 AM
Post: #3
RE: Wheezy wird "Oldstable" und Neptune?
(04-06-2015 08:18 PM)Eppo Wrote:  Ein Debian-Derivat wie Neptune, das die aktuellen (unstable) KDE-Pakete zeigt, ist zwar hochinteressant, um zu sehen wie die Entwicklung läuft, aber nicht ideal als Produktivsystem.
Die Neptune KDE Pakete sind wohl nicht aus Debian Sid, denn die sind schon weiter in den Vers. Nummern. Das mit dem Produktivsystem sehe ich auch so, auch wenn das mal anders gedacht war.

Wenn ich KDE unstable haben will, kann ich auch gleich Siduction KDE installieren.
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
04-07-2015, 09:48 AM (This post was last modified: 04-07-2015 09:51 AM by leszek.)
Post: #4
RE: Wheezy wird "Oldstable" und Neptune?
Quote:Die Neptune KDE Pakete sind wohl nicht aus Debian Sid, denn die sind schon weiter in den Vers. Nummern. Das mit dem Produktivsystem sehe ich auch so, auch wenn das mal anders gedacht war.
Die KDE Pakete stammen von uns mit Inspiration der Paketierung von Kubuntu. Die Versionsnummern sind in der Tat andere der Code der drinnen steckt ist aber meist identisch. Ein anheben der Versionsnummer rechtfertigt nicht das neupaketieren, wenn sich am Code selbst nichts geändert hat.
Zudem haben wir die meisten Patches aus späteren KDE SC Releases bereits integriert.

Quote:Wenn ich KDE unstable haben will, kann ich auch gleich Siduction KDE installieren.
Genau. Wir arbeiten daran eine stabile Umgebung für den Alltagsgebrauch zu liefern.

Quote:Viele Neptune User fragen sich zur Zeit, was dann wohl passiert. Wird es eine Upgrade Möglichkeit geben oder bleiben wir auf dem "alten" System sitzen?
Leszek, als einer der Maintainer macht es sich einfach und sagt:
"Es wird niemand gezwungen auf Jessie Upzugraden."
Es wird zunächst zum Stichtag (wohl Ende April) keinen Upgradepfad geben.
Neptune ist Rolling aber nicht Bleeding Edge, wir wollen da keinem das System zerschießen und testen Intensiv wie wir das Upgrade am besten durchführen können.
Notfalls auch mit einem Upgradescript.

Ein System wie Neptune mit vielen Backports ist genauso wie ein Debian System mit vielen Backports natürlich anfälliger dafür, dass da mal was schief laufen kann mit dem Update. Wir werden also keinerlei versprechen machen, dass es bei allen Neptune Nutzern mit allen möglichen Softwarekonfigurationen glatt durch läuft.
Aber ich will nochmal ganz deutlich darauf hinweisen, dass ein dist-upgrade die kritische Operation ist, da diese auch Pakete und Programme entfernt und nicht nur neuere installiert. Ein stinknormales apt-get upgrade würde hier in jedem Fall klappen und keinerlei Pakete entfernen.

Jetzt zur konkreten Planung einer Jessie basierten Version. Dort steht auf der Todoliste, dass wir eine Version auf Basis von Plasma 5 und KF5 herausgeben wollen. Dazu finden bereits intensive Arbeiten statt für eine Debian Continuous Integration (kurz dci) - http://dci.pangea.pub/
Diese werden derzeit auf Sid Basis erstellt. Plasma 5 ist zwar stabil, aber es fehlen noch features, weswegen wir mindestens ein halbes Jahr abwarten wollen und schauen wollen und erst im Herbst damit rechnen Plasma 5 wirklich soweit zu haben, dass wir es auch für Neptunes Zwecke verwenden können.
Ein Upgradepfad von Neptune 4.x auf Neptune 5.x mit Plasma 5 wird es nicht geben. Plasma 5 ist eben wie ein komplett neuer Desktop. Wer also ein Upgrade macht von Neptune 4.x wird, so ist es geplant, erst einmal bei KDE SC 4.14 bleiben. Eine Nachinstallation von Plasma 5 soll dann ermöglicht werden.

Neptune 4.x wird bis mindestens Ende dieses Jahres weiterhin unterstützt werden von unserer Seite mit neuen Updates und auch ISO Releases.

Dies ist ein kleiner Einblick in unsere Planung derzeit. Es ist aber eine Planung bei der sich auch noch Änderungen ergeben können.

Quote:Wer Neptune als Produktivsystem nutzt, wird wohlweislich von Jessie die Finger lassen, bis eine neue Neptune Version kommt.
Ganz richtig. Das ist das was wir auch empfehlen werden.

Quote:Ich gehe davon aus, dass diejenigen, die z.B. professionell Debian (im Original) nutzen, erst mal nichts ändern und bestimmt nicht am 26. April umsteigen. "Oldstable" wird ja ein Jahr mit Sicherheitsupdates versorgt.
Mindestens 1 Jahr. Es gibt auch noch den Langzeitsupport der sicherlich auch für Wheezy kommen wird und dann eine noch längere Supportzeit verspricht.

Quote:Ein Debian-Derivat wie Neptune, das die aktuellen (unstable) KDE-Pakete zeigt, ist zwar hochinteressant, um zu sehen wie die Entwicklung läuft, aber nicht ideal als Produktivsystem.
Da ist die weniger aktuelle Version von Jessie sicherer. Anders herum braucht man oft aktuellere Kernel, Treiber, Firmware als bei orginal Debian-stable, um es auf einem neuen Gerät zu installieren.
Wir bemühen uns da immer eine gesunde Mischung herauszugeben, die sich auch als Produktivsystem nutzen lässt.
Natürlich darf man niocht vergessen, dass dies für jeden immer etwas anderes heißt.
Visit this user's website Find all posts by this user
Quote this message in a reply
Post Reply 


Forum Jump:


User(s) browsing this thread: 1 Guest(s)